Melaten - Kölns Gottesacker

Kölns berühmtester Friedhof erzählt Geschichte und Geschichten

Melaten - Kölns Gottesacker

Offiziell nannte man den Melaten-Friedhof „Gottesacker der Stadt Köln“, es ist der älteste Zentralfriedhof der Stadt. So groß wie er ist, so viele Geschichte kann er erzählen. Wie die Kölner lebten und leben, zeigt auch die Vielfalt ihrer Gräber. Hier kommen Stadtgeschichte, Lebensart, Kunst und Geschichte zusammen. Diese Mischung macht den Reiz auf Melaten aus.

Die Geschichte des Melaten-Friedhofs beginnt jedoch nicht erst in der Franzosenzeit, Anfang des 19. Jahrhunderts, als er offiziell der Zentralfriedhof wurde. Nein, schon viele Jahrhunderte zuvor diente er als Hinrichtungsstelle und Leprosenasyl.

Er wurde parkähnlich angelegt und dient heute vielen Menschen zur Erholung und, um zur Ruhe zu kommen. In unserem Rundgang nehmen wir diese Ruhe mit. Sie werden feststellen, dass der Friedhof nicht nur eine Stätte des Trauerns und Erinnerns ist, sondern auch ein Ort der Erholung und des Lebens. Diese Lebensvielfalt zeigt sich in der Fauna und Flora, die sich hier wunderbar entfalten konnte. Über 40 verschiedene Vogelarten sind auf Melaten heimisch. Man kann sogar die Eichhörnchen füttern!

Auf unserem Spaziergang erfahren Sie einiges über die geschichtliche Wandlung des Ortes. Die Grabmäler der berühmten Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Kommerz, Klüngel, Karneval, Kirche ... und  ... Politik, die hier ihre letzten Ruhestätten gefunden haben, sprechen Bände.

In dieser zweistündigen Führung über Kölns Gottesacker im Schatten der Bäumen lernen Sie Köln von einer anderen Perspektive kennen.

 

Treffpunkt:

Haupteingang Aachener Straße, gegenüber Hausnummer 251

Ende:

Haupteingang Aachener Straße

Dauer:

2 Stunden

Preis:

bis 10 Personen 140,00 €

bis 15 Personen 160,00 €

bis 20 Personen 180,00 €

bis 25 Personen 200,00 €

 

ACHTUNG! Nicht im Preis enthalten: Einmalige Verwaltungsgebühr in Höhe von z.Z. 35,00 € an die Stadt Köln, unabhängig der Gruppengröße.